Andrew Keen plötzlich handzahm…

Ich hab vor einiger Zeit über ein Buch berichtet, dass ich mit Verwunderung und dennoch großem Interesse gelesen habe. The Cult of the Amateur von Andrew Keen. Jetzt habe ich auf Spiegel Online ein Interview mit ihm entdeckt, in dem er sich plötzlich geläutert zeigt. Würde er natürlich nie zugeben und überhaupt, sein ganzes Buch war doch Sarkasmus pur! Wie dumm, dass das eine Vielzahl von Leuten nicht ganz so rauslesen konnte. Jedenfalls scheint er jetzt selbst Twitter und Co. nicht mehr ganz so vehement zu widersprechen. Aber lest selbst: Keen im Interview.

Wake-up Call: Was man alles so voraussetzt…

Wenn man täglich im Internet arbeitet, stöbert…ja irgendwie zum Teil auch lebt, dann vergisst man oft, dass nicht jeder so intensiv mit dem Medium arbeitet oder dass manche Sachen einfach nicht so selbstverständlich sind, wie man annimmt.

Gestern war der Auftakt für mein Seminar zum „KaffeePod“ und ich muss sagen, trotz des wirklichen kleinen Raumes („Ihre heutige Challenge: Pressen Sie 25 Leute auf gefühlte 15 qm“) und den üblichen Teilnehmer-/Wartelisten-Gerangel war es ein guter Start. Während meiner Vorstellung des Konzepts habe ich natürlich – stolz wie Oskar –  von der geplanten Kooperation mit iTunesU berichtet. Die Uni Augsburg wird ja mit Apple zusammenarbeiten und es ist geplant, interessante Inhalte aus Lehre und Forschung auch aus Augsburg über iTunesU zu distribuieren. Klar, dass da der KaffeePod auch mitmischt. Als ich eben so darüber im Seminar berichte, sehe ich in viele fragende Gesichter und ich musste mal eben selbst nachfragen: „Wer von euch kennt denn iTunesU?“ Überwiegend betretenes Schweigen. Auf meine Nachfrage, wer denn iTunes (ohne „U“) kennt, kam dann begeistertes Kopfnicken. AHA! In meiner Vorstellung war iTunesU natürlich schon wieder jedem, der irgendwie einen Fuß in die Uni setzt, bekannt. Kurzer Realitätscheck. So ist das wohl nicht.

Die Erkenntnis für mich ist jedenfalls, dass es wirklich sinnvoll ist, sich eine realistische Vorstellung von dem zu machen, was die Zielgruppe (z.B. bei einem Vortrag o.ä.) wirklich wissen kann oder ob das, was man so berichtet an dem Alltag derjenigen völlig vorbei geht. Ist ja auch nicht schlimm, wenn man was nicht weiß! Ich weiß so vieles nicht und kann ganz entspannt damit leben. Zum Beispiel habe ich nur wenig Ahnung von z.B. handwerklichen Sachen (wie Langzeitleser meines Blogs bestätigen können 😉 ) – bloß wenn das Ziel ist, für andere Inhalte verständlich aufzubereiten, ist es wichtig zu wissen, wo ich den Zuhörer oder Leser abholen muss. Haben wir wieder was gelernt..!

Kurzer Hinweis: Viele andere haben schon über iTunesU berichtet, z.B. hier, hier und hier.

Betacampus: Wir werden gefördert!

Im letzten Beitrag habe ich erst vom KaffeePod-Konzept berichtet und gestern Abend kam die Nachricht, dass das Projekt im Rahmen des Innovationswettbewerbs betacampus gefördert wird! Wir freuen uns natürlich sehr und es ist auch ein gutes Gefühl, dass die Stunden an Gedanken und Mühe, die in die einzelnen Anträge und Konzepte fließen, schließlich auch Früchte tragen.

Die finanzielle Unterstützung hilft sicherlich dabei das Vorhaben zum Erfolg zu führen! Auf geht’s! 😉

Startschuss fürs neue Semester

Morgen beginnt die Vorlesungszeit und somit geht es in eine neue Runde für die Studierenden. Dieses Semester ist für mich etwas anders, da ich zum ersten Mal selbst ein Seminar halte. Ich habe zwar bereits einige Tutorien geführt, aber in Punkto Seminar wird das eine neue Erfahrung.

Das Seminar nennt sich „KaffeePod: Ein Podcast erobert die Uni“ und es geht dabei um Podcasting im Bildungskontext. Gemeinsam mit dem Studierenden soll eine Serie von Hörspielen produziert werden, die informativ und gleichzeitig unterhaltend über den Alltag an einer Universität berichten. KaffeePod heißt das Ganze deshalb, weil der Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten die Cafeteria der Uni ist.

Anfangs hatte ich 20 Personen für das Seminar vorgesehen, aufgrund des großen Interesses (es haben sich knapp 60 Leute für die Veranstaltung angemeldet) habe ich das Kontingent noch einmal um fünf Personen (also eine Gruppe) erhöht. Mehr ist leider aufgrund des kleinen Raums nicht drin. Aber ich denke auch so ist das eine Zahl von Studierenden mit der man noch sehr gut arbeiten kann.

Das Seminar ist sehr praktisch ausgerichtet, aber auch an inhaltlichem Input wird es nicht mangeln. Als Projektseminar ist das Ganze nicht darauf ausgerichtet DIESES EINE und kein anderes Ziel zu erreichen. Wir werden sehen, was die Gruppen aus den Vorgaben mit Hilfe ihrer Kreativität und ihres Engagements machen. Als Tutor steht mir und den Studis Christian (auf den ich gerne verlinken würde, der aber noch keine Teamseite hat) zur Verfügung – das freut mich natürlich auch! Gabi und Sandra haben in ihren Blogs auch über das KaffeePod-Konzept berichtet – wir meinen es wirklich ernst damit. 😉

Am Mittwoch geht es also in die erste Runde und ich bin wirklich gespannt, wie es laufen wird! Das Thema ist in dieser Form neu und ich bin überzeugt, dass die Gruppen sicher tolle Ideen und Konzepte umsetzen werden. I keep you posted!

re:publica – auf ein Letztes

Damit mein Besuch auf der re:publica hier im Blog auch noch einen Abschluss findet, will ich auf die Reflexion von Johnny Haeusler verweisen, die er in seinem Blog gepostet hat. Einige Kritikpunkte der Veranstaltung kann ich so unterschreiben. Dass es sich trotzdem gelohnt hat dabei zu sein, hat man hoffentlich an meinen Blogposts bemerkt. Meine Highlights waren definitiv Peter Schaar und Esra’a.

Johnny verweist auch auf die Freifunker, die – Asche auf ihr Haupt – alles auf die eigene Kappe nehmen und das desaströse W-Lan-Loch bedauern.

Digital Activism

Dieser Vormittag stand unter dem Zeichen des digitalen Aktivismus. Dazu wurde Esra’a Al Shafei eingeladen, die in Bahrain ein sehr erfolgreiches Portal (mideastyouth.com) betreibt. Dabei setzt sie sich einerseits dafür ein, dass jungen Bloggern aus den arabischen Ländern die Möglichkeit zum freien Bloggen gegeben wird, anderseits organisiert sie Aktionen. Eine davon ist die Befreiung eines ägyptischen Bloggers, der wegen kritischen Äußerungen zum Islam im Gefängnis sitzt. Dazu muss man sagen: Esra ist selbst Muslimin und handelt aber nach dem Motto: Niemand darf aufgrund seiner Meinung eingesperrt werden.

Aktuell gibt es eine Aktion, in der die Regierung des Iran aufgefordert wird, die Unterdrückung von Minderheiten und die politische Verfolgung zu stoppen. Dabei werden richtige Postkarten verschickt: Das Porto und der Versand werden von Esra und ihrem Team organisert. Teilnehmen kann man hier!

Update 05.04.09:

Hier noch ein Video einer Kampagne, in der auf die Problematik hingewiesen wird, dass in Ägypten Personen, die nach Meinung der Regierung die falsche Religionszugehörigkeit haben, keinen Personalausweis bekommen. Ziemlich selbsterklärend:

Digitales Ich

Ein weiterer interessanter Vortrag im Rahmen der re:publica fand gestern (Dienstag) nachmittag statt. Unter dem Schlagwort „Digitales Ich“ hat Tina Günther, die den Sozlog betreibt über das Selbstbild des Users im Netz berichtet.

Mit dem Schlagwort „Signalling“ wird beschrieben, was das Individuum alles anstellt um sich der Netzwelt als „vertrauenswürdiger Akteur“ zu präsentieren. Dabei sind Faktoren, wie beispielsweise das äußeres Erscheinungsbild oder die verwendete Sprache entscheidend. (Wer es ausführlicher will, kann hier die Präsentation sehen.) Günther sieht das virtuelle Ich nicht als Parallelidentität zum realen Ich, sondern als Ergänzung. Sie warnt davor, das Online-Leben zu problematisieren und Ängste zu schüren. Vielmehr sei es Chance, Kreativität zu üben. Der Einzelne erhält die Möglichkeit seine Biografie zu formen und durch Selektion bestimmte Informationen eben nicht zugänglich zu machen.

In genau diese Kerbe schlägt auch ihre Nachfolgerin auf der Bühne: Christiane Link. Diese ist Journalistin, die in England die einzige deutschsprachige Zeitung herausgibt und im Rollstuhl sitzt. In ihrem Blog berichtet sie über ihr Leben mit Behinderung. Link vertritt die Meinung, dass sie als Blogger die Freiheit hat, zu bestimmen, über was sie gerne berichten will. Ihr Statement: „Ich berichte nur, was ich auch jedem auf der Straße erzählen würde.“ Wenn Leute vom behindertengerechten Haus Fotos im Weblog sehen wollen, lehnt sie dies ab: „Ich lade ja auch nicht jeden zu mir nach Hause ein und führe ihn im Haus herum.“ Stimmt natürlich. Trotzdem gesteht sie, dass durch die Popularität des Weblogs die Trennung zwischen realem und digitalem Ich zusehends schwieriger wird und wurde. Eine Aussage von ihr teile ich nicht ganz: Sie sagt, als Arbeitgeber wäre ihr es egal, was ihre Mitarbeiter am Wochenende treiben und wenn von diversen Party-Exzessen Fotos im Netz zu finden sind, sei das die Privatsache des Einzelnen. Ihr Ansicht in allen Ehren, aber ich glaube dennoch, dass es Arbeitgeber gibt, die hier nicht ganz so cool reagieren. Eine Stimme aus dem Publikum behauptete zwar, dass neuste Untersuchungen widerlegen würden, dass Chefs Recherche betrieben und solche „Ausfälle“ negativ für die Karriere wären. Ok, bin ich skeptisch, vielleicht kann mal jemand die Quellen nennen, dann sehen wir weiter. Vor allem sendet das ein falsches Signal an die jungen Menschen, die ihre Medienkompetenz und den Umgang mit persönlichen Daten erst lernen müssen. Zu sagen, es sei ohnehin egal, was man im Netz über sich verbreitet, halte ich hier für gefährlich.

Übrigens: Die re:publica kooperiert ja mit der Aktion Mensch und (ich schätze) in diesem Rahmen wurden gestern die meisten Vorträge simultan in Gebärdensprache übersetzt. Unglaubliche Leistung von den Übersetzern und wirklich eine super Idee!