re:publica – auf ein Letztes

Damit mein Besuch auf der re:publica hier im Blog auch noch einen Abschluss findet, will ich auf die Reflexion von Johnny Haeusler verweisen, die er in seinem Blog gepostet hat. Einige Kritikpunkte der Veranstaltung kann ich so unterschreiben. Dass es sich trotzdem gelohnt hat dabei zu sein, hat man hoffentlich an meinen Blogposts bemerkt. Meine Highlights waren definitiv Peter Schaar und Esra’a.

Johnny verweist auch auf die Freifunker, die – Asche auf ihr Haupt – alles auf die eigene Kappe nehmen und das desaströse W-Lan-Loch bedauern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s