Es muss einfach raus..

Erst heute Morgen habe ich gesagt, dass mir aktuell die Ruhe fehlt, um ausführliche Artikel zu schreiben. Ich ändere jetzt meine Strategie, denn vielleicht bringt die Reflexion der vergangenen Woche mir ja auch die nötige Ruhe. 🙂

Letzten Donnerstag bin ich nach Berlin gefahren um an einem Recruitingevent von Bertelsmann teilzunehmen. Aus über 1000 Bewerbungen wurden 108 Personen an die Spree geladen, um dort in Workshops kreative Ideen für das Medienunternehmen zu entwickeln. Das Event war extrem gut organisiert und Bertelsmann hat sich viel Mühe gegeben, die Teilnehmer von dem eigenen Unternehmen zu überzeugen. Obwohl ich diese Annehmlichkeiten wirklich genossen habe, waren die zwei Veranstaltungstage wirklich unglaublich intensiv und fordern. Jedes Team hatte nur vier Stunden Zeit um aus einer vorher unbekannten Fragestellung ein innovatives Konzept zu entwickeln. Dabei gab es verschiedene Herausforderungen: Zum einen die relativ große Gruppe – die Diskussion mit 13 Personen ist natürlich nicht immer fruchtbar. Ich hatte wirklich Glück – mein Team hat sich auf Anhieb verstanden und nach einem intensiven Brainstorming haben wir uns auf drei Ideen geeinigt, die dann in Teilgruppen weiterbearbeitet wurden. Zum anderen war es der Faktor Zeit: In vier Stunden etwas wirklich Brauchbares zu entwickeln ist schon kein Pappenstiel.

Am Nachmittag ging es dann zum wirklich nervenaufreibenden Teil: Die Präsentation der Idee vor dem (fast) kompletten Vorstand. Jedes der acht Teams hatte genau zehn Minuten für die Präsentation – danach ging es in die Fragerunde. Bereits während der Präsentation meines Teams hatte ich ein gutes Gefühl – das packen wir!

Aber erst einmal hieß es abwarten, denn die Jury musste sich zur Beratung zurückziehen. Währenddessen wurden die Teilnehmer zur Abendlocation gefahren. Nach wirklich unglaublich guten und netten Gesprächen mit den Beschäftigten der verschiedenen Bereiche ging es dann an die Preisverleihung.

Was soll ich sagen? Wir haben tatsächlich gewonnen!! 🙂 Mein Team hat den ersten Platz belegt und nun dürfen wir gemeinsam in die Bertelsmann Repräsentanz ins Silicon Valley (ja genau, CALIFORNIA) fliegen. So einen Adrenalinschub hat man wirklich selten!

Mir ist bewusst, dass man alles in Relation sehen muss: Natürlich wird jedes Unternehmen versuchen, sich besonders positiv darzustellen. Ich bin aber auch ein extrem kritischer Mensch: Um mich zu überzeugen braucht es schon schlagkräftige Argumente. Ich hab mich mit vielen Leuten von der Unternehmensseite unterhalten und alle waren wirklich offen, aufgeschlossen und engagiert bei der Sache. Ich fand es extrem gut, so gefordert zu werden: Jede Seite hat seinen Teil zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Ich habe jedenfalls einen äußerst positiven Eindruck mitgenommen (und das hätte ich auch, wenn ich nicht gewonnen hätte).

Es berichten bereits einige Medien über das Event und unseren Gewinn (u.a. die Werben & Verkaufen, Horizont). Im Moment ist das alles ein bisschen unwirklich – man sitzt hier im stillen Kämmerlein und schreibt an der Abschlussarbeit und zwischendurch gewinnt man „mal eben“ einen Wettbewerb. Ich freu mich jedenfalls riesig – Medien sind einfach meine Leidenschaft und ich bin stolz, dass ich auch so beweisen konnte, dass mich die Materie fesselt.

Interessante Blogeinträge gibt es auch hier und hier.