Achtung: Vorurteil!

Dieses Semester belege ich an der VHB einen Kurs über die Medienwelten von Kindern und Jugendlichen. Das letzte Modul drehte sich dabei um Stereotypen und Vorurteile. Heute morgen bin ich mit der dort besprochenen Problematik mal wieder live und in Farbe konfrontiert worden. Beim eigentlich netten Smalltalk mit einer schätzungsweise Mittsechzigerin ging es zuerst um die Kälte, worauf wir zum Autofahren und dem mangelnden Willen Mancher sich Winterreifen zu besorgen kamen. Bis dahin – alles ganz harmlos. Dann kam die Dame zum Fahren im Kreisverkehr und dass es ja unglaublich sei, wie viele Leute die dort herrschenden Regeln nicht checken würden: „Besonders die Türken-Weiber“. Here we go… Meine Antwort: „Ja mei, was soll ich jetzt dazu sagen, ich bin selbst eine halbe Türkin“. Entsetztes Schweigen. Dann: „Ja, das macht ja nix. Meine Kinder sind auch mit Türken verheiratet“. Ja, klar…hmmm…macht dann natürlich Sinn… Sie plapperte dann munter über die pööösen Türken weiter (obwohl sie schon etwas irritiert schien). „Sowas kann doch nicht an der Nationalität festgemacht werden“, war mein Einwand dazu. Ich habe sie dann reden lassen, was soll ich denn dazu sagen? Wenn ihre eigenen Kinder es bisher wohl nicht geschafft haben sie von solchen Sprüchen abzubringen?

Die Grenze zwischen Vorurteil und Stereotyp ist fließend. Lippmann (1922:81) sagt, dass die Bildung von Stereotypen eine Strategie von Individuen ist, Komplexität in der wahrgenommenen Umwelt zu reduzieren und in einfachere Muster und Denkschemata einzuordnen.

„For the most part we do not first see and than define, we define first, and then see. In the great blooming, buzzing confusion of the outer world we pick out what our culture has already defined for us, and we tend to perceive that which we have picked out in the form stereotyped for us by culture.” (ebd.)

Ist der Horizont mancher Leute tatsächlich so beschränkt, dass sie nicht merken, was sie da eigentlich reden? Und vor allem: Wie soll ich auf so was reagieren? Reden lassen, oder in Verteidigungsposition gehen und kämpfen? Ich bin mir wirklich unschlüssig – grundsätzlich meine ich schon, dass man für seine Ideale und Werte einstehen muss – aber lohnt sich das auf so einer Ebene überhaupt?

Was ich mir an der Uni wünschen würde ist eine „Einführung in den Umgang mit Vorurteilen“. Klar, so wie in dem VHB-Kurs wird das theoretische Hintergrundwissen vermittelt, aber wie sieht es mit der Anwendungspraxis aus? Dadurch, dass mein Äußeres nicht sofort auf meine Herkunft schließen lässt und ich der deutschen Sprache mächtig bin, bekomme ich des Öfteren mit, wie Leute über Minderheiten ablästern. Ist das jetzt gut oder schlecht? Ich kann zumindest die Leute sofort konfrontieren – das Privileg hat die Mehrheit der Minderheit nicht. Aber die Kernfrage ist: Bringt es was?

Ein Kommentar zu “Achtung: Vorurteil!

  1. Astrid sagt:

    Ob es was bringt oder nicht, hängt von der jeweiligen Person ab. Manchen kann man sicher durch Argumentation zeigen, dass sie falsch liegen. Andere sind so festgefahren, dass sie ´s eh nicht checken, was man sagen will. Die sollte man lassen und hoffen, dass sie sich nicht fortpflanzen :)….

    Andererseits hat sicher jeder Mensch Vorurteile und wie auch Lippmann sagt, dient es dazu das Leben zu vereinfachen. Der springende Punkt ist aber für mich, dass diese Vorurteile nicht verletzend sein sollten. So ist es nicht so tragisch zu denken, die Deutschen essen immer Kartoffeln oder die Engländer können nicht kochen (…ist das überhaupt ein Vorurteil?! ;)). Es ist aber nicht ok, zu denken, alle Ausländer sind kriminell oder alle Amis ungebildet.

    Man kann sich auch gar nicht so einfach frei machen von seinen eigenen Vorurteilen. Manchmal ertappe ich mich selbst dabei, wie ich in Stereotypen denke, ohne es bewusst zu wollen.

    Vorurteile können aber auch ganz amüsant sein. Man sollte nicht immer alles bierernst nehmen und auch mal über sich selbst lachen können. Hauptsache ist, dass man sich im Klaren ist, dass man auch ganz schnell selbst „Opfer“ von Vorurteilen werden kann. Schnellste Möglichkeit: Über die Grenze zu einem Nachbarland fahren! Und – liebe deutsche Staatsbürger -: Immer schön ordentlich bleiben, schließlich gibt es für alles eine Regel… *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s